Nachdruck

* * *

1Nach|druck ['na:xdrʊk], der; -[e]s:
besondere Betonung, Eindringlichkeit, mit der die Wichtigkeit einer Sache hervorgehoben wird:
sie sagte dies mit Nachdruck, wies mit Nachdruck darauf hin; einer Sache Nachdruck verleihen.
Syn.: Bestimmtheit, Gewicht.
  2Nach|druck ['na:xdrʊk], der; -[e]s, Nachdrucke ['na:xdrʊkə]:
a) unveränderter Abdruck (eines Buches, Bildes o. Ä.):
Nachdruck verboten, nur mit Genehmigung des Verlages gestattet.
b) durch 2Nachdruck (a) entstandenes Werk:
ein durchgesehener Nachdruck; selbst der Nachdruck ist inzwischen vergriffen.
Syn.: Reproduktion.

* * *

Nach|druck 〈m. 1
I 〈unz.〉
1. Hervorhebung, Betonung
2. Festigkeit, Eindringlichkeit, gesteigerte Tatkraft
● auf ein Problem, einen Satz besonderen \Nachdruck legen; eine Sache mit \Nachdruck betreiben; etwas mit \Nachdruck sagen; Worte, Sätze mit \Nachdruck sprechen; um seinen Worten besonderen \Nachdruck zu verleihen ...
II 〈zählb.; Buchw.〉 unveränderter Abdruck ● \Nachdruck verboten (Vermerk in Schriftwerken)

* * *

1Nach|druck, der; -[e]s, -e [zu nachdrucken] (Druckw.):
1.
a) nach einer unveränderten Satzvorlage hergestellter Druck:
ein durchgesehener N.;
b) das Nachdrucken eines bereits gedruckten Werkes, Textes o. Ä.:
N. [auch auszugsweise] verboten!
2. (durch ein bestimmtes Druckverfahren möglicher) neuer Druck eines alten Werkes, Textes o. Ä. [in der Originalausgabe].
2Nach|druck, der; -[e]s [eigtl. = Druck, der einem vorangegangenen nachfolgt]:
besonders starke Betonung, durch die die Wichtigkeit, Dringlichkeit einer Sache hervorgehoben wird:
seinen Worten N. verleihen;
mit N. auf etw. hinweisen;
sich mit N. für etw. einsetzen.

* * *

Nachdruck,
 
1) der Druck einer unveränderten Nachauflage eines Werkes (Reprint), meist auf photomechanischem Wege, wenn die Filme oder der Bleisatz nicht mehr vorhanden sind; 2) die unberechtigte Vervielfältigung eines bereits gedruckt vorliegenden Werkes (Raubdruck). Dieser Nachdruck wurde bis in das 20. Jahrhundert v. a. dadurch begünstigt, dass es kein international verbindliches Urheberrecht gab.
 

* * *

1Nach|druck, der; -[e]s, -e [zu ↑nachdrucken] (Druckw.): 1. a) nach einer unveränderten Satzvorlage hergestellter Druck: ein durchgesehener N.; die Versehen sind im N. beseitigt worden; b) das Nachdrucken eines bereits gedruckten Werkes, Textes o. Ä.: N. [auch auszugsweise] verboten!; N. nur mit Genehmigung des Verlages gestattet. 2. (durch ein bestimmtes Druckverfahren möglicher) neuer Druck eines alten Werkes, Textes o. Ä. [in der Originalausgabe]: er enthielt den kostbaren N. einer Handschrift (Musil, Mann 568).
————————
2Nach|druck, der; -[e]s [eigtl. = 1Druck, der einem vorangegangenen nachfolgt]: besonders starke Betonung, durch die die Wichtigkeit, Dringlichkeit einer Sache hervorgehoben wird: seinen Worten N. verleihen; N. auf etw. legen; wenn ich mehr N. dahinter setzte (dringlicher würde), könnte ich Ärger bekommen (Kemelman [Übers.], Dienstag 86); mit N. auf etw. hinweisen; etw. mit [allem] N. (mit großer Eindringlichkeit) fordern, betonen, hervorheben, sagen; sich mit N. (mit Entschlossenheit u. dem Willen, sich nicht von seinem Plan abbringen zu lassen) gegen etw. wenden, für etw. einsetzen; Mein Bruder hat sich so genannt, als er zum ersten Mal mit N. (in aller Deutlichkeit) politisch vortrat (Reich-Ranicki, Th. Mann 169).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nachdruck — Nachdruck …   Deutsch Wörterbuch

  • Nachdruck — ¹Nachdruck Neudruck, Wieder[ab]druck; (Buchw.): Nachauflage, Reprint. ²Nachdruck Akzent, Ausdruckskraft, Bestimmtheit, Betonung, Eindringlichkeit, Energie, Entschiedenheit, Intensität, Nachdrücklichkeit; (bildungsspr.): Aplomb, Emphase, Vehemenz; …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Nachdruck [2] — Nachdruck, die Verletzung eines fremden Verlagsrechtes durch Vervielfältigung eines literarischen od. artistischen Erzeugnisses. Dem bloßen Wortsinn nach bedeutet zwar N. jeder Wiederabdruck eines schon gedruckten Werkes, allein der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nachdruck [1] — Nachdruck, 1) Verstärkung eines Druckes durch einen zugefügten zweiten; 2) daher überhaupt Verstärkung einer an sich kräftigen Äußerung durch noch eine hinzukommende, welche dann jener in ihrer Wirkung den Ausschlag gibt; 3) Verstärkung des… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nachdruck — (franz. Contrefaçon), die unbefugte Vervielfältigung eines Schriftwerkes, an dem ein Urheberrecht besteht (vgl. § 15 des Urhebergesetzes und § 2 des Vertragsrechtsgesetzes); im weitern Sinne jede Verletzung des Urheberrechts, so daß außer dem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nachdruck — Nachdruck, jede mechan. Vervielfältigung eines Schriftwerks ohne Genehmigung des Berechtigten (Urhebers, Herausgebers) oder über die vertragsmäßig oder gesetzlich bestimmte Auflage hinaus, im weitern Sinne auch die unberechtigte Ausgabe von… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Nachdruck — Nachdruck, die Vervielfachung einer Schrift, musikalischen Composition, Zeichnung durch einen Unberechtigten; früher konnte sich der Schriftsteller od. Verleger gegen den N. nur durch besondere Privilegien schützen, jetzt geschieht dies in den… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nachdruck — 1. ↑Aplomb, ↑Emphase, ↑Massivität, 2. Reprint …   Das große Fremdwörterbuch

  • Nachdruck — Nachdrucke gelten als eigene Ausgaben eines Werkes in der gleichen physischen Form und werden, falls es sich um unveränderte bzw. nur unwesentlich veränderte Ausgaben handelt, mit der Originalausgabe beschrieben. Als unveränderte Nachdrucke… …   Deutsch Wikipedia

  • Nachdruck — Na̲ch·druck1 der; (e)s, e; 1 die unveränderte (zweite usw) Ausgabe eines Buches o.Ä. 2 meist Sg; das (meist illegale) Nachdrucken eines Buches o.Ä.: Nachdruck verboten!; Nachdruck nur mit Erlaubnis des Verlags || hierzu na̲ch·dru·cken (hat) Vt… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.